KPA Automation Studio

KPA Automation Studio

KPA Automation Studio ist ein komplett integriertes Entwicklungsumfeld für den Entwurf, die Fehlerbehebung und den Einsatz von industrieller Softwarelösungen basierend auf der KPA Automation Software-Plattform. Mit seinen Objekt-Bibliotheken, Ressourcen-Sammlungen, Script-Editors und Konfigurations-Browsern liefert KPA Automation Studio dem Software-Entwickler alle Tools für extrem anpassungsfähige, dezentralisierte Anwendungen in der Fabrikautomatisierung und Prozesskontrolle.

KPA Automation Studio

Hauptmerkmale

  • Objektorientierter Ansatz
  • Codierung und Skripting mit ST, SFC und JavaScript
  • Scintilla-basierte Code-Editoren
  • Eingebettete Hilfeobjekte
  • Gebrauchsfertige Bibliotheken
  • Wörterbuch-Editor und Manager
  • Importieren und Exportieren von Bibliothekselementen, Konfigurationen, Objektbeschreibungen, Programmen und Skripts

Konfigurationen

KPA Automation Studio bietet eine Reihe von Editoren zum Entwerfen, Codieren, Bereitstellen und Behandeln einer Automatisierungsanwendung. Mit einem dedizierten Editor erstellt ein Softwareentwickler eine Konfiguration – ein Modell, das die relevante Schicht einer Anwendung beschreibt, von elektrischen Bussignalen bis hin zu Bedienelementen für die Benutzeroberfläche. Alle Konfigurationen werden in der Projektdatenbank gespeichert und von Laufzeitkomponenten verwendet, um eine industrielle Steuerungsanwendung zu entwickeln.
Die folgenden Konfigurationen sind für Softwareentwickler verfügbar:

  • Buskonfiguration – Beschreibung einer Busarchitektur einschließlich Busmaster-Parameter und Bus-Slaves-Konfiguration. KPA EtherCAT Master ist in die Entwicklungsumgebung integriert. CAN- und ProfiBus-Konfiguration sind bei Verwendung von EtherCAT-CAN- bzw. EtherCAT-ProfiBus-Gateways verfügbar.
  • SPS-Konfiguration – Struktur und Logik der SPS-Ressourcen beschrieben gemäß IEC 61131-Standard. Zur Beschreibung der SPS-Logik stehen SFC- und ST-Sprachen zur Verfügung. Die Sammlung der Standardbibliothek umfasst universelle IEC- und proprietäre Funktionsblöcke (FBs), Netzwerk-FBs, Modbus-TCP-Kommunikations-FBs, Feldbus-Diagnose-FBs und EtherCAT-CoE-FBs.
  •  Visualisierungskonfiguration – Beschreibung der Mensch-Maschine-Schnittstelle (MMS) mit einer Sammlung von Steuerelementen und Fenstern für die Benutzeroberfläche. Alle Benutzeroberflächenelemente haben ein vollständig anpassbares Aussehen und Verhalten.
  • Sicherheitskonfiguration – Liste der Benutzer und Benutzergruppen mit zugewiesenen Berechtigungen und Einschränkungen.
  • Dictionary – Sammlung von übersetzten Textzeichenfolgen, die in MMS verwendet werden.